Gartenfreude im März

Gartenfreude im März
Die Welt wird schöner mit jedem Tag, man weißt nicht, was noch kommen mag, das Blühen will nicht enden.                                                   Ludwig Uhland Ich weiß, dass es im März sehr viel zu tun  gibt  im Garten. Aber gerade dieser Monat ist der Monat, wenn die Natur  sich   so deutlich verändert. Von der  Farbpalette   grau-braun-schwarz kippt  Alles   im März zu einer bunten Farbvariation.  Jeder Tag bringt Überraschungen: In der Staudenrabatte, im Unterholz, sogar in den Blumentöpfen. Deshalb mag ich diesen Monat, der mir Freude und neue Energie gibt.  Ich möchte  mit euch  gemeinsam  einen Sparziergang durch unseren schon bunten, von Leben erfüllten Garten machen.   Die Narzissen und Buschwindröschen winken mit ihren Blüten.   Blausternchen ( Scilla) eignen sich gut zur Unterpflanzung von Laubgehölzen. Dort verwildern sie schnell. Das Leberblümchen wächst im Garten nicht nur unter den Bäumen, sondern auch zwischen den Steinen. Die

Gartendeko

Gartendeko
Ich bin immer auf der Suche nach neuer Deko für den Garten , die ich selbst machen kann und die auch meiner Frau und mir gefällt. So habe ich kürzlich im Netz Gartenskulpturen entdeckt, die an das Haus einer Posthornschnecke erinnern. Diese Schnecken kann man auch in unserem Gartenteich finden. In der Werkstatt Eine solche Skulptur für den Garten  hat man schnell gebastelt. Alles was man dazu braucht sind Holzstücke, einen stabilen Draht und zwei Lüsterklemmen.  Den Draht bringt man in die gewünschte Form, wobei die Biegung nicht zu stark sein sollte, da man sonst nicht mehr die Holztäfelchen richtig auf den Draht stecken kann. Das Holz schneidet man am besten in kleine Quadrate. Die Quadrate dürfen ruhig etwas ungenau sein, das verleiht der fertigen Skulptur mehr Lebendigkeit. In die Mitte der Vierecke bohrt man dann noch ein Loch und schon sind die ersten Elemente fertig und können auf den Draht gesteckt werden. Damit die Täfelchen nicht auf die Idee kommen, sich

Gartenglück Linkparty

Gartenglück Linkparty
Der Garten beschert uns immer wieder schöne Augenblicke, ja selbst die Arbeit im Garten macht Spaß, entspannt und sorgt für einen freien Kopf.  Wie gerne sitzen wir an einem lauen Sommerabend draußen im Garten, lassen die Füße baumeln, lesen entspannt ein gutes Buch oder hören einfach den Vögeln zu . Wir möchten wissen, welches Glück der Garten euch in dieser Woche geschenkt hat. Unser Glück in dieser Woche: Das Windbuschröschen oder auch Buschwindröschen gehört zur Gattung der Windröschen und reckt in unserem Garten nun auch seine schönen Blüten der Sonne entgegen.   Die Pracht der  Gärten   aber hat stets die Liebe zur   Natur   zur Voraussetzung.   Madame de Staël Liebe  Grüße Loretta und Wolfgang Verlinkt unten was Euch im Garten glücklich macht.  Und so geht es: Postet einen Artikel (muss nicht von heute sein) Thematisch gibt es nur eine Grenze! Es sollte mit dem Garten zu tun haben (gärtern kann man natürlich auch auf dem Bal

Der Bärlauch

Der Bärlauch
Pass Dich dem Schritt der Natur an: Ihr Geheimnis heißt Geduld.                                                                  Ralph Waldo Emerson Täglich wieder neue Blüten, frische Knospen und Sonnenschein - mit so vielen  Eindrücken überrascht uns der Frühling jetzt. Und trotzdem kann es manchmal nicht schnell   genug  sein. Ich habe Lust auf frühlingsfrische Rezepte mit Kräutern aus dem Garten. Ich schnappe mir ein Körbchen aus der Küche, springe in die Gartenstiefel und sause in den Garten. Der Sonnenschein und die Frühlingsluft voller Bärlauchduft  kommt mir entgegen. Es kann auch nicht schöner sein.  Der Bärlauch wurde  hier  schon  vor unserem Einzug in diesem ehemaligen Bauernhof von den Vorbesitzern gepflanzt. Nein, nicht wegen ihrer Vorliebe für diese Pflanze in der Küche, sondern wegen seiner Blüten. Es ist wunderschön, wenn weiße Blüten diese große Fläche bedecken. Dieses Foto unten ist von dem vergangenem Jahr.  Ein schattiger bis halbschattiger Platz

Drei Weihnachtsbäume

Drei Weihnachtsbäume
Ganz in der Nähe des Hauses gab es einen kreisförmigen Platz auf dem drei Weihnachtsbäume wuchsen und Efeu und sonst nichts. Dieser Platz lag mitten im Rasen und die Bäume, es waren Blaufichten, standen schon mehr als 20 Jahre dort und wurden immer gerne Opfer der Sitkalaus.  Ursprünglich waren sie tatsächlich einmal die Weihnachtsbäume des Vorbesitzers, ihren Glanz hatten sie indes schon lange eingebüßt. Die Fichte Der folgende Abschnitt stammt aus dem Buch "Der Führer in die Pfanzenwelt. Hülfsbuch zur Auffindung und Bestimung der wichtigsten in Deutschland wild wachsenden Pflanzen". Emil Postel. 1876 Fichte, Roth- oder Schwarztanne. Ebenfalls ein ansehnlicher Baum, der bei einem Alter von 200 Jahren eine Höhe von 40—50" erreicht, und im Wüchse der Edeltanne gleicht, indem seine Krone ebenfalls pyramidenförmig ist. Die Aeste stehen, wie bei jener, waagerecht, auch sind die unteren oft niedergebogen. Man findet die Fichte am häufigsten im Gebirge, wo sie z.

Instagram

Instagram