Zauber der Weihnacht

Zauber der Weihnacht
Was ist das für eine Zeit, die uns jedesmal am Ende des Jahres und in der Kälte des Winters erwartet? Während der Winter sein kaltes Gewand über die Landschaft legt und es liebt mit seinen eisigen Fingern über unsere Wangen zu streichen, bricht geradezu kontrastvoll eine wunderbar warme und frohe Zeit an. Weihnachten. Wie ein wohliger Schauer schlüpft der Geist der Weihnacht in uns. Häuser werden geschmückt, Plätzchen gebacken und Geschenke gekauft. Wie wunderbar ist es einen Raum zu betreten, in dem es so betörend nach Gewürzen und Gebäck riecht?  Was für ein Gefühl ist es das Geschenkpapier langsam oder auch hektisch aufzureißen, um lang Ersehntes oder eine tolle Überraschung vorzufinden? Und ist das Gefühl, einen geliebten Menschen das perfekte Geschenk auspacken zu lassen und seine Freude zu sehen nicht fast noch viel besser? Weihnachten ist ein Zauber. Jahr für Jahr aufs neue. Nicht gleich. Unsere Kinder, die mit ihren hellen und freudigen St

Schneetreiben

Schneetreiben
Wintereinbruch Sonntag, 10:00 Uhr in Germscheid. Alles ist weiß. Wie jeden Sonntag schwinge ich mich auf meinen Drahtesel. Schon nach ein paar Minuten, fällt Schnee. Wir haben Minusgrade, und es weht ein scharfer Wind.  Wem es zu kalt ist, der muss jetzt aufhören zu lesen und zu Hause bleiben. Alle anderen nehme ich mit auf meine Tour. (Warm anziehen!) Hindernisse Der Wind peitscht mir seine Fracht, die kleinen Eiskristalle ins Gesicht. Zum Glück trage ich Sonnenbrille, so sind wenigstens die Augen geschützt.  Aber allzu weit komme ich nicht, da muss ich schon wieder absteigen. Ein Baum hat sich quer über die Straße gelegt und macht keinerlei Anstallten, den Weg wieder frei zugeben. Keine 200 Meter weiter kommt schon das nächste Problem. Ich versuche noch durch zu fahren, bleibe aber auf den letzten Zentimetern stecken und muss schon wieder absteigen. Durch den Schnee habe ich nicht gesehen, wie groß dieses Matschloch wirklich ist. Ich widerstehe der Versu

Gartenglück Linkparty

Gartenglück Linkparty
Der Garten beschert uns immer wieder schöne Augenblicke, ja selbst die Arbeit im Garten macht Spaß, entspannt und sorgt für einen freien Kopf.  Wie gerne sitzen wir an einem lauen Sommerabend draußen im Garten, lassen die Füße baumeln, lesen entspannt ein gutes Buch oder hören einfach den Vögeln zu. Wir möchten wissen, welches Glück der Garten euch in dieser Woche geschenkt hat. Unser Glück in dieser Woche: Mit dem baldigen Einzug des Winters hört die Zeit auf, wo man im Garten sitzt und die Arbeit kommt irgendwann auch zum Erliegen. Aber im Winter schmiedet man Pläne, geht in die Werkstatt und bastelt tolle Deko für den Garten, oder man hat eine super Idee, wie man das Haus dekorieren kann mit Materialien aus dem Garten. Zeigt uns eure Ideen. Vielleicht habt Ihr ja auch schon eine super Idee für's nächste Frühjahr? Dann her damit.   Frost Die Eisprinzessin ließ es sich nicht nehmen und lustwandelte auch kurz durch unseren Garten. Ein Glück, dass ich

Ein Eichhörnchen auf Vogelfutterjagd

Ein Eichhörnchen auf Vogelfutterjagd
Bei uns im Garten leben Eichhörnchen. Sie sind fast jeden Tag zu sehen, mal von weitem, mal von ganz nah. Wenn es um Sonnenblumenkerne geht, scheuen die Eichhörnchen sich nicht,   auch  das Vogelfutterhäuschen zu besuchen, das an unserem Haus steht.  An einem sonnigen Vormittag habe ich eine richtige Verkostung des Vogelfutters erlebt. An Futter fehlte es nicht.  Da sah ich vom Fenster, wie ein Eichhörnchen sich am Futter bediente.  Die Körner waren wahrscheinlich so köstlich, dass der Eichhase sich Kopfunter hängen ließ.   Der Blick zur Kamera sagte: "Sieh nur, wie ich meine Mahlzeiten zu mir nehmen kann!"  "Das ist noch nicht alles. Da hängt auf dem Ast noch was anders. Es ist auf jeden Fall die Mühe wert." "Ich finde den Weg bis zu den Meisenknödeln!"   "Na, habe ich doch gesagt. Jetzt nur noch die Kette hoch ziehen... ...da habe ich den Meisenknödel." Die Kostprobe dauerte, so dass die v

Lost Places

Lost Places
Limberger Kopf s hat aufgehört zu regnen. Ich schwinge mich auf's Rad und lenke zum Limberger Kopf. Hier war ich schon einmal. ( Schwimmen verboten ). Es ist kalt. Die Bäume haben auch ihr letztes Grün verloren. Der Winter naht. Beim letzten Besuch ist mir ein Bauwerk entgangen, dabei ist es gut zu sehen. Es passt nicht so recht zu all der Natur. Ich wundere mich, wie ich das übersehen konnte. Sonst sehe ich nur Moos, das auf dem alten Basalt wächst, Basalt, den man achtlos zur Seite gelegt hat, er war einfach zu minderwertig, unbrauchbar. Heute gibt er diesem Ort ein ganz besonderes Flair. Das Bauwerk zieht mich magisch an. Wofür wurde es wohl mal gebaut, wer hat es benutzt? Alles ist schon so zugewachsen, das ich nichts erkennen kann, auch keinen Weg, der Betonklotz steht einfach so mitten in einem Wald, ohne erkennbaren Grund.  Oben sehe ich zwei Höcker Das ganze Gebilde steht auf Stelzen. Auf der anderen Seite ist ein Weg. Und gleich dahinter ein Abg

Instagram

Instagram